Die beste Alternative – All in One PCs

Wer auf der Suche nach einem Computer mit großem Bildschirm ist der wenig Platz braucht wird schnell auf sogenannte All In One PCs stoßen. Der komplette Computer ist direkt im Display oder dem Standfuß verbaut – der ungeliebte Kabelsalat verschwindet einfach. Doch worauf muss man beim Kauf eines solchen PCs achten? Was ist wichtig um den besten All In One PC zu finden?

Den Monitor braucht man zwangsweise immer wenn man einen Desktop-Rechner möchte – und wenn dort die ganze Hardware drin steckt ist das doch genial – denn dieser passt eigentlich sehr gut in jeden Raum – egal ob das Wohnzimmer oder sogar das Schlafzimmer. Denn genau dort möchte man eigentlich keinen unansehnlichen Kabelsalat haben. Ohne diesen Kabelwirrwarr wirkt der Computer viel dezenter und vor allem stylischer. Dies ist vor allem bei Frauen der Fall – der Akzeptanz von AIO PCs gegenüber üblicher Desktop-Rechner ist bei Frauen deutlich größer. Doch auch ergonomische Vorteile sind vorhanden – im Gegensatz zu einem Laptop sitzt man aufrechter und kann die Abstände von Tastatur, Monitor und Maus frei wählen – dies ist deutlich besser für den Rücken als das Arbeiten an einem Laptop.

Design seitig scheinen sich alle AIO Computer an den iMAC von Apple zu halten. Diese bestechen vor allem durch ein sehr gutes Retina-Display und eine geringe Geräuschentwicklung. Mit genau diesen Punkten kämpfen andere Hersteller wie Samsung oder MSI. Doch ein All-in-One-PC Testzeigt – auch diese Geräte haben Nachteile. In unseren Testberichten mussten wir immer auf die fehlenden Aufrüstmöglichkeiten hinweisen. Die AIOs lassen sich einfach schlecht aufrüsten oder reparieren. Einige Teile kann man nicht mal ausbauen. Oftmals kann man nur schnell und einfach den Arbeitsspeicher erweitern oder eine größere Festplatten einbauen – das war es aber auch. Bedeutet im Klartext – wenn was kaputt ist ab zum Fachmann. Allerdings ist das doch eher selten der Fall. Oftmals zeigen unsere Tests, dass die Geräte eine recht lange Lebensdauer haben.

Große Auswahl an AIOs

Die Anzahl der angebotenen Modelle ist doch recht hoch unter den AIOs. Sie reichen von kleineren Einsteigermodellen wie z.B. Workstations für kleinere Firmen bis hin zu echten Power-Maschinen, die schon mal schnell 3000 Euro oder mehr kosten können. Auch für Spieler gibt es Gaming-Rechner im All-In-One-Look – diese starten ungefährt bei 1.400 €. Viele AIOs – oder fast alle – lassen sich allerdings nicht so individuell und einfach zusammenstellen wie Desktop-Rechner. Auch auf Grund der fehlenden Aufrüstmöglichkeiten sollte man beim Kauf genau darauf achten, dass das Gerät alle eigenen Anforderungen erfüllt. Einfach das erste Modelle einer All-In-One-PC-Bestenlistezu kaufen ist sicherlich nicht der beste Weg – das Modell kann zwar gut sein – muss aber nicht auf das eigene Anforderungsprofil passen. So sollte man wenn man Videos-Bearbeiten will auf ein gutes Display sowie einen starken Prozessor und viel Arbeitsspeicher achten. Wer nur Surfen will kann auch mit einem Dual-Core leben – SSD ist allerdings ein Muss.

Ein guter Tipp vom Prof: Erst probieren dann Kaufen. Schauen Sie sich das Display genau an – testen Sie die Tastatur und lassen Sie sich vom Design inspirieren. Wer nicht sicher ist sollte ein größeres und vor allem aufrüstbares Gerät kaufen. In Sachen Preis/Leistung liegen die Geräte oft zwischen den bekannten Deskops und den beliebten Laptops. Eine 4K Auflösung gibt es oft leider noch nicht. Diese ist eher bei TV-Geräten verbreitet. Heise liefert gute Infos zu IFA Neuheiten